Strategie-Kaskadierung

Die richtigen Dinge tun
– Strategische Erfolgsfaktoren ausbauen

Die richtigen Dinge zu tun ist kein Automatismus, sondern das Ergebnis eines Strategieentwicklungsprozesses, eingebettet in die strategische Planung Ihres Unternehmens.

Das Strategische Management beginnt mit der Entwicklung der unternehmerischen Vision und der Formulierung der geschäftlichen Mission, begleitet von einem kritischen Analyse- und Bewertungsprozess. Dieser besteht zum einen aus der Analyse der Kundenanforderungen, der strategischen Geschäftseinheiten, der Produkte/Prozesse und der Wettbewerber. Zum anderen aus der Bewertung der eigenen Stärken und Schwächen in Relation zu den ermittelten Chancen und Risiken. Das Ergebnis dieses Analyse- und Bewertungsprozesses ist die Identifizierung und Formulierung der strategischen Erfolgsfaktoren. Diese strategischen Erfolgsfaktoren sind nun vor dem Hintergrund der eigenen Vision und Mission zu betrachten und auszubalancieren. Die aus dieser ausbalancierten Betrachtung gesammelten Erkenntnisse fließen dann in die Strategieentwicklung zum Ausbau der strategischen Erfolgsfaktoren ein.

Damit alle Organisationseinheiten derselben Strategie folgen, um quasi an einem „Strang zu ziehen“, ist es erforderlich die entwickelte Strategie bzw. bestimmte Elemente davon auf allen Organisationsebenen auszurollen und zu verknüpfen. Diese Prozess-Kaskadierung stellt folglich die interne Operationalisierung des Strategiemanagements dar. Ohne eine solche Kaskadierung ist es oftmals schwierig Führungskräfte und Mitarbeiter in die Geschäftsstrategie einzubinden, was aber hinsichtlich der Zielerreichung unbedingt erforderlich ist.

Worauf es ankommt:

Wettbewerbsanalyse und Ausarbeitung der strategischen Erfolgsfaktoren

Geschäftsfeldanalyse und Markt-/Produktmatrix

Organisationsstrukturanalyse und Reifegradmessung

Klare Formulierung der strategischen Ziele

Faire Ziel-Kaskadierung

Steuerungsmechanismen implementieren

Verbindliche Kommunikation