Digitale Transformation

Digitalisierung ist nicht das Ziel,
sondern ein Weg um Mehrwerte für Kunden
und Mitarbeiter zu schaffen

Unter Digitalisierung werden im Allgemeinen die Veränderungen von Prozessen und Ereignissen durch die Verwendung digitaler Technologien bezeichnet. Allerdings hat sich die Bedeutung der Digitalisierung gewandelt und bezeichnet heute eine neue Art des Denkens (Bedürfnis) und des Handelns (Erwartung). Dieser Wandel vollzieht sich sowohl auf Seiten der Verbraucher, aber zunehmend auch auf Seiten der Unternehmen. Die Verwendung der digitalen Möglichkeiten erfolgt nicht mehr subsidiär oder supplementär, sondern originär.

Dabei ist die Digitalisierung kein neues Phänomen, sondern eine technologische Entwicklung, die eine weitere Stufe erreicht hat. Der Unterschied zu heute ist, dass sich die Digitalisierung nicht mehr auf abgrenzbare Technologien, Branchen oder gesellschaftlichen Gruppen beschränkt, sondern so gut wie alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche erfasst. So ist aus einer technologischen Entwicklung heraus ein sozial-ökonomischer Wandel hervorgetreten. Die Frage ist also nicht mehr, ob die Digitalisierung voranschreitet, sondern welche Auswirkungen sie hat und wie sie das Verhalten der Menschen und der Wirtschaft verändert – denn das tut sie.

Unternehmen sind davon auf mehreren Ebenen betroffen, bspw. auf Kunden-, Mitarbeiter- und Infrastrukturebene. Die unternehmerische Reaktion auf diese Entwicklung, also der Veränderungsprozess zur Adaption digitaler Möglichkeiten (bspw. Internet of Things und Big Data), ist die digitale Transformation. Diese beinhaltet u.a. die Entwicklung neuer, hybrider Produkte und Dienstleistungen und die Anpassung von Geschäftsprozessen auf geänderte Kundenanforderungen. Entscheidend dabei ist, den eigenen digitalen Reifegrad zu ermitteln, die für das eigene Unternehmen erforderlichen To Dos zu identifizieren und die digitale Transformation transparent und nachhaltig zu vollziehen.

Besonders herausfordernd ist der digitale Wandel für die Branchen, deren Kerngeschäft mittel- bis langfristig eine grundlegende Veränderung erfahren wird, von bisher branchenfremden Unternehmen abgedeckt oder gar seine Existenzberechtigung verlieren wird (no mission – no vision). Von einer solchen Entwicklung bedrohte Unternehmen müssen zeitnah ihre Geschäftsmodelle anpassen oder neu erfinden.

Worauf es ankommt:

Digitale Reifegradbestimmung

Untersuchung der Wertschöpfungskette auf Digitalisierungspotenziale

Aufdeckung der Automatisierungshemmnisse

Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle

Verstehen der neuen Kundenanforderungen

Prozessanalyse, insbesondere Prozesskomplexität

Digitale Roadmap